24.06.2020

2. Runder Tisch Insektenschutz

Der Insektenschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe – Jeder muss seinen Beitrag leisten!
Foto: Scheel

„Der Insektenschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Neben der Agrar- und Ernährungswirtschaft stehen Kommunen und Privatpersonen in der Verantwortung.“ Dies betont Franz-Josef Holzenkamp, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), anlässlich der zweiten Sitzung des Runden Tisches Insektenschutz, der am 24. Juni 2020 im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) stattfindet.

„Nachhaltigkeit muss Ökologie und Ökonomie berücksichtigen. Deshalb bin ich gegen pauschale Verbote und Auflagen“, so Holzenkamp weiter. Für die Agrarwirtschaft bietet die Digitalisierung Lösungen, um Flächen wirtschaftlich zu nutzen und gleichzeitig Insekten zu schützen. Durch teil-flächenspezifische und sensorgesteuerte Ausbringung wird der Einsatz von Pflanzenschutz- oder Düngemitteln reduziert. Die Raiffeisen-Genossenschaften stehen hier den Landwirten als kompetente Beratungs-partner und Technikhändler zur Seite.

Auch Kommunen und Privatpersonen sind in der Pflicht. Insbesondere der Trend zur Versiegelung von Grundstücken und Hausgärten behindert den Insektenschutz. „Hier ist ein Umdenken in der Bevölkerung erforderlich“, mahnt der DRV-Präsident.

Erheblicher Verbesserungsbedarf besteht bei den Regelungen zum Verkauf von Insektiziden. Dazu Holzenkamp: „Ich kann nicht nachvollziehen, dass Insektenvernichter unkontrolliert und in großen Mengen in Lebens-mittel-Discountern verkauft werden dürfen, weil sie nicht als Pflanzen-schutzmittel, sondern als Biozid zugelassen worden sind.“

DRV


All Hentai games https://dtsmusic.top/ Foot Fetish