06.02.2017

Case IH stellt neue Spezialtraktoren vor

Die neuen Spezialtraktoren der Quantum-Baureihe von Case IH zeichnen sich durch ihre kompakte Bauweise und ihre hohe Funktionalität sowie den Komfort in der Fahrerkabine, die als erste in dieser Traktorenklasse optional mit einem Schutzniveau nach Klasse 4 ausgestattet werden kann
Foto: Kühlwetter

 

Pünktlich zum 175jährigen Firmenjubiläum stellt das Landtechnik-Unternehmen Case IH eine neue Generation der Quantum-Spezialtraktoren für den Wein- und Obstbau vor. Im Vorfeld der Agrartage Nieder-Olm wurde die neue Traktorenbaureihe in den Ausführungen V, N und F mit minimalen Außenbreiten von 1,06 bis 1,38 m der Fachpresse präsentiert.

Herausragende Merkmale dieser Case ICH-Traktorenfamilie sind neben dem auffallenden, prägnanten Design insbesondere die erweiterten Ausstattungsmerkmale wie z.B. die elektrische Steuerung der im Heck angebauten Geräte, das optional ab Werk lieferbare integrierte Fronthubwerk mit Zapfwelle oder die auf Wunsch in Schutz-Kategorie 4 lieferbaren Kabine. Nach eigenen Angaben ist Case IH der erste Traktorenhersteller, der eine Funktion der Kabine mit einem solch hohen Schutzniveau, das den Fahrer vor gesundheitlichen Schäden durch Substanzen wie Staub, Aerosole und Dämpfe schützen soll, in dieser Klasse anbietet. Angetrieben werden die Quantum-Traktoren durch die aus anderen Baureihen des Herstellers bekannten FPT-Motoren mit einem Hubraum von 3,4 l und einer Leistung von 75-107 PS. Dank gekühlter Abgasrückführung und Dieseloxidationskatalysator erfüllen diese besonders schadstoffarmen Motoren die Abgasvorschriften der Stufe Euro IIIb.

Zur Auswahl stehen neben drei mechanischen Getrieben drei elektrohydraulische Getriebe bis hin zum 44 x 16 Powershuttle mit zwei Lastschaltstufen und Kriechgang. Optional ist für die neuen Quantum-Schlepper eine Hydraulikpumpe mit 80 l Fördermenge/min. verfügbar, so dass auch Anbaugeräte mit hohem Ölbedarf problemlos genutzt werden können. Das integrierte Fronthubwerk verfügt über eine Hubkraft bis zu 2 000 kg.

Besonderen Wert haben die Konstrukteure der neuen, kompakten Baureihe auf die Wendigkeit des Schleppers sowie einen hohen Bedienkomfort für den Fahrer gelegt. Dies zeigt sich z.B. in der Anordnung der Bedienelemente, der neigungsverstellbaren Lenksäule, dem gut einsehbaren analog-digitalen Armaturenbrett, einem niedrigen Getriebetunnel oder in der Möglichkeit, die Motordrehzahl zu speichern.

Thomas Kühlwetter