05.06.2018

Erneut Schäden in Millionenhöhe in der Steiermark

Foto: Österreichische Hagelversicherung

Anfang Juni wüteten sinnflutartige Regenfälle im Osten und Süden von Österreich. Wieder schwer betroffen ist die Landwirtschaft in der Steiermark: Am späten Nachmittag des 4. Juni 2018 führten erneut Starkniederschläge mit Hagel zu schweren Schäden an Ackerkulturen (Getreide, Mais, Kürbis, Soja, Hirse), Gemüse und Weinkulturen. Insgesamt wurde eine Fläche von 3.000 Hektar teilweise regelrecht zerstört. „Das heutige Ereignis verursachte einen Gesamtschaden an landwirtschaftlichen Kulturen in der Höhe von 1,3 Millionen Euro. Wieder einmal wird uns deutlich vor Augen geführt, dass die Landwirtschaft von Unwetterextremen, welche durch klimatische Veränderungen mittlerweile verstärkt auftreten, stets als erste und auch am stärksten betroffen ist. Zudem ist durch die zunehmende Verbauung immer weniger Boden als natürlicher Wasserspeicher vorhanden. Dies führt insgesamt zu einer Steigerung der Schäden“, so der zuständige Landesleiter in der Steiermark, Ing. Josef Kurz. Dramatisch: Es ist erst Anfang Juni und die Hagelsaison hat noch nicht den Zenit erreicht. Die Landwirte kämpfen um einen entsprechenden Ertrag und das Einkommen kann binnen Minuten vernichtet werden.

Quelle: Österreichische Hagelversicherung


Industrie-News



Informatives



Ausgabe 09/2018

 

Schädlinge und Krankheiten im Obstbau

Service

Quicklinks