12.10.2018

Ernte in Baden-Württemberg 2018

Foto: Scheel

Zum Erntedankfest gibt das Statistische Landesamt einen ersten umfassenden Überblick über die Erntemengen in Baden-Württemberg 2018. Nach einem langen, kühlen Frühjahr war das Jahr vor allem durch die Sommertrockenheit geprägt, deren Auswirkungen auf Getreide, Obst, Wein und Gemüse unterschiedlich waren. Die Getreideernte fiel in Baden-Württemberg mit insgesamt 2,87 Mio. t Getreide (ohne Körnermais) 2018 weitgehend zufriedenstellend aus. Trotz der langen Trockenperiode, die zu außergewöhnlich großen Unterschieden in den Erträgen führte, lag die Erntemenge zwar um 2 % unter dem Vorjahr, aber um 3 % über dem langjährigen Mittel von 2012 bis 2017.

Die ersten, ausgesprochen erfreulichen Prognosen für die Apfelernte im Jahr 2018 müssen durch die anhaltende Trockenheit im Sommer voraussichtlich nach unten korrigiert werden. In Obstanlagen ohne Beregnungsmöglichkeit blieben die Früchte zu klein oder die Bäume reagierten mit verstärktem Fruchtfall. Nichtsdestotrotz können die Apfelanbauer im Land mit einer Erntemenge von 371 000 t Äpfel nach dem frostbedingten schlechten Erntejahr 2017 (112 945 t) zufrieden sein. Gut ein Drittel der geernteten Äpfel sind durch die drei Hauptsorten Elstar (51 400 t), Jonagold (44 800 t) und Gala (36 300 t) abgedeckt. Die Flächenerträge liegen bei den wichtigsten Apfelsorten deutlich über dem langjährigen Mittel aus den Jahren 2012 bis 2017. Die höchsten Erträge liefert voraussichtlich Jonagored (40,2 t/ha), gefolgt von Pinova (37,6 t/ha). Bei den kleinfrüchtigeren Sorten könnten Gala 30,9 t/ha und Elstar 26,0 t/ha erreichen. Auch die Süßkirschen übertrafen mit einem Durchschnittsertrag von 8,3 t/ha deutlich das langjährige Mittel (+ 44 %) und erreichten eine Erntemenge von 22 760 t. Sauerkirschen erreichten mit 8,2 t/ha ein vergleichbares Ergebnis, werden jedoch nur noch auf 277 ha angebaut.

Bereits früher im Jahr endete die kurze Spargelsaison 2018 durch die sommerlichen Temperaturen im April und Mai. Insgesamt wurden 10 600 t Spargel auf einer Fläche von gut 2 200 ha ertragsfähiger Anlagen gestochen. Der ermittelte Durchschnittsertrag lag mit 4,8 t/ha unter dem des Vorjahres (−7 %). Die Ausweitung der gesamten Spargelfläche um 5 % auf rund 2 900 ha ist insbesondere auf eine Aufstockung der Junganlagen auf ca. 700 ha (+ 23%) zurückzuführen.

Bei den Erdbeeren wurden im Freilandanbau auf knapp 2 200 ha ertragsfähiger Fläche 21 500 t der roten Früchte geerntet sowie im geschützten Anbau weitere 3 600 t auf rund 230 ha. Jeder Baden-Württemberger hätte somit in den Genuss von gut 2 kg heimischer Erdbeeren kommen können. Insgesamt wurden 2018 auf knapp 6 % weniger Fläche mehr Erdbeeren geerntet als im Vorjahr: Der Durchschnittsertrag liegt im Freilandanbau bei 10 t/ha (2017: 7,6 t/ha) und im Folientunnel bei 15,7 t/ha (2017: 14,7 t/ha).

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg


Industrie-News



Informatives



Ausgabe 11/2018

 

Schädlinge und Krankheiten im Obstbau

Service

Quicklinks