05.07.2018

Frühbuchen lohnt sich!

Möhrenforum 2019

Treffpunkt und Veranstaltungsort des Möhrenforums 2019 wird der Niedersachsenhof in Verden an der Aller sein. Beginnen wollen wir, wie traditionell üblich, am 17.1.2019 um 12:00 mit einem Imbiss, an den sich, ebenfalls wie gewohnt, der erste Vortragsblock anschließen wird.

Nach einem „Hätten Sie’s gewusst?“ werden die üblichen Verdächtigen zur Sprache kommen. Wir werden unter anderem betriebsspezifische Lösungsansätze für herbizidresistente Unkräuter diskutieren, automatische Steuerungssysteme zur Unterstützung der mechanischen Unkrautkontrolle kennenlernen, aktuellste Versuchsergebnisse zur Minimierung von Rückständen und Schwermetallgehalten erfahren. Nach der Kaffeepause folgt dann die Marktübersicht und daran anschließend wollen wir uns in die Hände der Sensorikexpertinnen und -experten vom Bremerhavener TTZ begeben und unsere Sinne schulen. Die erste Bewährungsprobe für die geschärften Sinne wird der Festabend sein, der ebenfalls fast schon traditionell kein frühes Ende finden könnte.

Nicht unbedingt ausgeschlafen, aber mit Sicherheit putzmunter geht es dann am Freitagmorgen in den dritten Vortragsteil: auf dem Programm stehen die Biologie und Bekämpfung des Möhrenblattflohs, die rückstandsminimierte Möhrenproduktion sowie die Möhrenlagerung unter Stroh samt möglicher Alternativen dazu. Nach der Kaffeepause dann die Weiterfahrt zum unweit des Tagungsortes gelegenen Hof Holste: 67 Direktvermarkter aus Deutschland und Österreich hatten sich 2017 um die Auszeichnung Hofladen des Jahres beworben. Auf Platz eins landete letztendlich Hof Holste in Martfeld: „Anja und Henning Holste überzeugten die Jury mit ihrem stimmigen und freundlichen Gesamtkonzept und der großen Auswahl an selbsterzeugten Produkten. Ihr Hofladen im rustikalen Stil lädt die Kunden zum Verweilen ein. `Reinkommen – wohlfühlen – zufrieden gehen´ – mit diesem Slogan hatten sich die Direktvermarkter beworben und hinterließen auch bei der Jury genau diesen Eindruck.“

Anja und Henning Holste sind aber nicht nur aus kulinarischer Sicht jederzeit einen Besuch wert: In jahrelanger Tüftelarbeit gelang es den beiden, sowohl bei Kartoffeln als auch bei Bundmöhren die Verfrühung soweit auf die Spitze zu treiben, dass die beiden es locker mit klimatisch begünstigteren Regionen aufnehmen können und dieses Jahr beispielsweise bei den Kartoffeln wieder einmal die Allerersten waren, was selbst den Kollegen von der Zeitung mit den großen Buchstaben eine Meldung wert war: goo.gl/PcCFNR. Abschließend wollen wir sowohl die Exkursion zu Hof Holste als auch das Möhrenforum selbst mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken und dem Verzehr des einen und anderen Stücks selbst gebackenen Kuchens im gemütlichen Hofcafé. Anmeldungen sind ab sofort online unter https://www.moehrenundzwiebelforum.de/ möglich.


Industrie-News



Informatives



Ausgabe 11/2018

 

Schädlinge und Krankheiten im Obstbau

Service

Quicklinks