13.01.2021

Größter Spreewälder Gurken-Produzent an französischen Konzern verkauft

Foto: Spreewaldhof

Wie rbb24 berichtet, wird der größte Hersteller von Spreewaldgurken im Glas von einem französischen Lebensmittelkonzern aufgekauft. Die Firma "Andros" mit Sitz im südfranzösischen Biars-sur-Cère hat am Freitag angekündigt, das Brandenburger Unternehmen "Spreewaldkonserve" mit seiner vor allem für eingelegte Gurken bekannten Marke "Spreewaldhof" zu übernehmen.

Schon seit 1946 werden in Golßen (Dahme-Spreewald) Konserven mit lokalen Obst- und Gemüseprodukten hergestellt. Nach der Wende übernahmen die Geschwister Karin Seidel und Konrad Linkenheil 1991 das Werk und präsentierten die Produkte unter der neuen Marke "Spreewaldhof". Mittlerweile werden an zwei Standorten im Landkreis Dahme-Spreewald - Golßen und Schöneiche sowie im ungarischen Szigetvár 32 unterschiedliche Obst- und Gemüsesorten produziert und zu 250 verschiedenen Produkten verarbeitet.

Die Geschäftsführer - beide Geschwister sind Mitte 60 - haben in einem Facebook-Post von Freitag angekündigt [facebook.com], sich ins Privatleben und in den Ruhestand zurückziehen zu wollen. Das sei der Grund für den Verkauf der "Spreewaldkonserve".

Keine Nachfolger in der Familie gefunden

Über den Preis für den Verkauf des Unternehmens wurde nichts bekannt. Die Kartellbehörden müssen dem Deal noch zustimmen, hieß es in der Mitteilung von "Andros".

Die Inhaber der "Spreewaldkonserve" sind Konservenhersteller in dritter Generation mit einer über 100-jährigen Firmengeschichte, die im späten 19. Jahrhundert am Niederrhein begann. Im Jahr 2000 wurde die gesamte Produktion von dort in den Spreewald verlegt. Die aktuellen Geschäftsführer, Karin Seidel (67) und Konrad Linkenheil (66), hätten in der nachfolgenden Generation der Familie keine Nachfolger gefunden, hieß es.

Derzeit beschäftigt die "Spreewaldkonserve" rund 200 Mitarbeiter und 220 Saisonkräfte. Im Geschäftsjahr 2018/2019 machte das Unternehmen einen Umsatz von 109 Millionen Euro. In Ostdeutschland ist die Marke "Spreewaldhof" bei Gurken im Glas marktführend, bundesweit die Nummer 3.

Immer mehr ostdeutsche Marken bei internationalen Konzernen

Der französische Lebensmittelkonzern "Andros" ist seit 1991 in Deutschland aktiv und hierzulande vor allem bekannt für die Marmeladen der Marke "Bonne Maman". Zu "Andros" gehört bereits seit 30 Jahren der westdeutsche Hersteller "Odenwald Früchte", der spezialisiert ist auf eingewecktes Obst und Produkte wie Apfelmus. Der Umsatz von "Andros" wird nach Angaben von tagesschau.de auf 2,2 Milliarden jährlich geschätzt [tagesschau.de].

"Spreewaldhof" folgt damit anderen ostdeutschen Marken, die sich bereits im Besitz von Großkonzernen befinden - zum Beispiel "Bautz'ner Senf", "Halloren Schokoladenfabrik" oder "Wernesgrüner Bier".

Quelle: rbb24


All Hentai games https://dtsmusic.top/ Foot Fetish