12.02.2019

JKI: Ausbreitung neuer nicht heimischer Pflanzenschädlinge vorhersagen

Mittelmeerfruchtfliege>7br>Foto: Scott Bauer, U.S. Department of Agriculture, via Wikimedia Commons

Pflanzenschädlinge reisen gern. Trotz eines internationalen Systems von Kontrollen ist es wegen der immensen global gehandelten Warenmengen nicht möglich, jede Holzpalette, jeden Container, jede Frucht und jede Zierpflanze bei der Einfuhr zu überprüfen. So gelangen immer wieder neue Organismen aus anderen Ländern nach Deutschland oder in die Europäische Union. Und manche davon können den einheimischen Pflanzen gefährlich werden.

Die Mittelmeerfruchtfliege (Ceratitis capitata) etwa kann im Obstbau erhebliche Schäden anrichten und gilt als einer der am weitesten verbreiteten und gefährlichsten Schädlinge für Kulturpflanzen weltweit. Die aus Afrika stammende Fruchtfliege verbreitet sich durch den globalen Obsthandel und konnte sich bereits im südlichen Europa ansiedeln. Auch nach Deutschland wird sie immer wieder verschleppt. Aufgrund der kalten Winter konnte sich die Art bisher nicht nördlich der Alpen ansiedeln. Zunehmend mildere Winter aufgrund des Klimawandels könnten das aber ändern.

Das Risiko neuer potentieller Schädlinge für Pflanzen einzuschätzen und zu bewerten, ist Aufgabe des JKI. Dabei geht es um die Frage, ob sich ein Organismus hier ansiedeln und Schäden an der heimischen Pflanzenwelt und Kulturpflanzen verursachen kann. Das Klima spielt dabei eine entscheidende Rolle. „Wegen des Klimawandels könnten sich künftig auch vermehrt Arten etablieren, die eigentlich nicht an die hiesigen klimatischen Bedingungen angepasst sind“, erklärt Projektkoordinatorin Dr. Gritta Schrader vom JKI.

In dem jetzt gestarteten dreijährigen Verbundprojekt „ProgRAMM“ (Proaktive Pflanzengesundheitliche Risikoanalyse durch Modellierung und Monitoring) soll ein Computermodell erstellt werden, das für die künftig möglichen Bedingungen infolge des Klimawandels die Regionen berechnen und abbilden kann, in denen sich neue Schädlinge am ehesten ansiedeln können. Zugleich wird die dynamische Ausbreitung von sechs hier nicht heimischen Pflanzenschädlingen, die schon jetzt vom Klimawandel profitieren, im Freiland beobachtet. Ziel ist, das Modell auf Basis dieser Beobachtungen kontinuierlich zu prüfen und anzupassen. All dies soll ermöglichen, geeignete Gebiete in Deutschland zu identifizieren, um neue Schädlinge künftig frühzeitig zu entdecken.

Quelle: JKI


Neuerscheinung

Industrie-News



Informatives



Ausgabe 12/2018

 

Schädlinge und Krankheiten im Obstbau

Service

Quicklinks