06.06.2017

Leben und Arbeit in Balance

Schlagworte wie Work-Life-Balance, Burnout und Sabbatical sind in aller Munde. Was frühere Generationen noch gar nicht kannten, ist mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Immer mehr Menschen – nicht mehr nur Topmanager oder VIPs – sind von einem Burnout betroffen und müssen sich eine Auszeit nehmen. Gut dran sind diejenigen, die selbst rechtzeitig merken, dass sie über ihre Belastungsgrenzen gehen – und das nicht nur kurz, sondern dauerhaft. Sie können frühzeitig die Reißleine ziehen und ihr Leben umorganisieren. Wie geht es Ihnen? Sind Sie immer am Limit, macht Ihnen die Arbeit noch Spaß?

Wenn Unternehmer überlastet sind, liegt es oft daran, dass sie nicht gut genug delegieren können. Sie denken, dass sie die einzigen sind, die eine bestimmte Aufgabe bewältigen können, oder dass es viel schneller geht, wenn sie es selbst erledigen. Einen guten Chef zeichnet aber der Überblick aus – sowohl über das eigene Unternehmen und die Mitarbeiter, als auch in der gesamten Branche. Die Aufgabe des Unternehmers ist es, für anfallende Aufgaben im Betrieb geeignete Leute, Spezialisten, zu finden. Da hilft es nicht, ewig über den Fachkräftemangel zu jammern, sondern zu handeln. Wenn Sie nicht genügend gute Angestellte haben oder bekommen können, ist vielleicht ihr Betrieb oder sogar eine ganze Branche im Wettbewerb mit anderen Anbietern einfach nicht attraktiv genug. Überlegen Sie – am besten gemeinsam mit ihren Mitarbeitern – was sich noch verbessern ließe.

Um ein Unternehmen erfolgreich zu führen, braucht man aber auch ausreichend Rückhalt aus der Familie. Vor allem die Partner müssen die Arbeitszeiten und die Belastung, die auf dem Unternehmer/der Unternehmerin lasten, mit tragen. Aber viele, vor allem junge Betriebsleiter sind nicht mehr bereit, der eigenen Firma alles Private gnadenlos unterzuordnen. Wird das zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch führen, wenn der Chef/die Chefin „nur“ noch 40 statt 60 oder mehr Stunden pro Woche arbeitet? Und damit ist ja nur die Arbeitszeit gerechnet, die tatsächlich im Betrieb geleistet wird – hinzukommen ja noch etliche Grübelstunden und schlaflose Nächte vor wichtigen Entscheidungen.

Wahrscheinlich wird die Wirtschaft deshalb nicht zusammenbrechen! Vielmehr werden das Delegieren von Aufgaben und das Schaffen von sinnvollen, flachen Hierarchien in vielen Betrieben wichtiger werden. Auch das Feedback ihrer Mitarbeiter sollten Sie ernst nehmen und nach – hoffentlich erfolgreicher – Saison Positives wie auch Negatives auflisten. Vor allem Dinge, die noch nicht gut laufen und wo Sie immer wieder „Feuerwehr spielen“ mussten, sollten sie versuchen zu verbessern.

Ihre Mitarbeiter, Ihre Familie und nicht zuletzt ihre Gesundheit werden es Ihnen danken.

„Wie gewichten Sie Freizeit und Arbeit? Wo knapsen Sie schneller mal was ab?“