07.05.2019

Lola goes green!

Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG (2.v.l.), überreichte, gemeinsam mit Filmpreis-Botschafter und dem bekannten deutschen Schauspieler Kostja Ullmann (r.) und dem deutschen Nachwuchsschauspieler und Pflanzenpaten Jonathan Berlin (l.), auf dem roten Teppich stellvertretend für tausende nachhaltiger Pflanzen einen symbolischen Holzblumenkasten mit Beispiel-Pflanzen und den dargestellten Dekorationspflanzen an Ingo Volmering, Technischer Leiter des Zoologischen Gartens Berlin (2.v.r)
Foto: Sebastian Gabsch

Unter dem Motto „Deutscher Filmpreis goes green“ hat der Deutsche Filmpreis gemeinsam mit Partnern wie der Landgard Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ in diesem Jahr erstmals bei der Verleihung der renommiertesten Auszeichnung für den deutschen Film am 3. Mai 2019 im Palais am Funkturm in Berlin ein alternatives, neues und nachhaltiges Veranstaltungskonzept zu Grunde gelegt. Umweltbelastungen sowie soziale und finanzielle Auswirkungen wurden bereits im Vorfeld entlang der gesamten Wertschöpfungskette analysiert und optimiert, nicht vermeidbare Emissionen werden im Nachgang, auf der Basis einer erhobenen CO2-Bilanz, über ein Klimaschutzprojekt ausgeglichen. Neben Handlungsfeldern wie Mobilität, Energie, Catering oder Abfallmanagement war dabei natürlich auch die Dekoration der Veranstaltung ein wichtiges Thema. „Als größte deutsche Erzeugergenossenschaft für Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse trägt Landgard eine besondere Verantwortung – nicht nur für das eigene Unternehmen, seine Mitarbeiter und Erzeuger, sondern auch weit darüber hinaus. Nachhaltigkeit ist für uns einfach alternativlos. Dem tragen wir im Rahmen unserer unternehmensweiten Landgard Nachhaltigkeitsstrategie, die auf den vier Säulen ‚Grüne Produkte‘, ‚Klima, Energie und Umwelt‘, ‚Mitarbeiter‘ sowie ‚Gesellschaft‘ beruht, mit vielen Aktionen Rechnung. Dazu gehören auch die Aktivitäten unserer Initiative ‚Blumen – 1000 gute Gründe‘“, betont Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG. „Blumen und Pflanzen sind von sich aus bereits ein Sinnbild für eine gesunde Umwelt im Gleichgewicht – besonders, wenn sie nachhaltig produziert und verwendet werden. Für uns war es daher Verpflichtung und Herzensangelegenheit gleichermaßen, mit unserem diesjährigen Blumenkonzept für den Deutschen Filmpreis zu zeigen, wie glamourös Nachhaltigkeit sein kann und dass ein nachhaltiger Umgang mit Blumen und Pflanzen für ein gesundes Leben im Gleichgewicht einfach unverzichtbar ist.“

Als Teil des nachhaltigen Eventmanagements des Deutschen Filmpreises hat „Blumen – 1000 gute Gründe“ gemeinsam mit bekannten Floristen die glamouröse Veranstaltung in diesem Jahr besonders nachhaltig zum Blühen gebracht. Statt Schnittblumen verwandelten bei der Preisverleihung insgesamt rund 2.000 Grün- und Blühpflanzen das gesamte Palais am Funkturm in ein grün-buntes Pflanzenmeer. Besonderes Highlight des Abends war neben blumigen Dekorationen für die Bars und die After Show Party eine lebendige Blumenwand als zentraler Fotopunkt für die Stars des deutschen Films direkt am roten Teppich. Dazu hatte die Initiative ein wiederverwendbares Gerüst mit tausenden Pflanzen bestückt, die nach guter gärtnerischer Praxis und mit dem Ziel des Verzichts auf chemischen Pflanzenschutz produziert wurden. Die verwendeten Zimmerpflanzen stammen aus Betrieben, die nach anerkannten Standards zertifiziert sind - und werden nach ihrem großen Auftritt beim Deutschen Filmpreis zukünftig im Berliner Zoo auch weiter in der Öffentlichkeit stehen und weiterverwendet.

Quelle: Landgard


Industrie-News



Informatives



Ausgabe 06/2019

 

Schädlinge und Krankheiten im Obstbau

Service

Quicklinks