08.11.2017

Mit deutschen Äpfeln zur UN-Klimakonferenz nach Bonn

Bundesumweltministerin Dr. Hendricks zu Besuch bei „Deutschland – Mein Garten.“-Botschafter Jens Anderson
Foto: DB AG/Pablo Castagnola

Am 4. November reiste die deutsche Regierungsdelegation – an ihrer Spitze Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks, ihre Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter und Staatssekretär Jochen Flasbarth – mit dem umweltfreundlichem Sonderzug der Deutschen Bahn AG, dem „Train to Bonn“, zur 23. UN-Klimakonferenz (COP23) ins Rheinland.

Ebenfalls mit an Bord waren „Deutschland – Mein Garten.“, die Verbraucherkampagne der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO) und rund 300 Äpfel. Der Thementisch im Programmwagen stand ganz im Fokus nachhaltig produzierter Äpfeln aus Deutschland.

„Für uns war der „Train to Bonn“ eine hervorragende Gelegenheit den Konferenzteilnehmern die Nachhaltigkeit der Erzeugung deutscher Äpfel näherzubringen. Geschmack und Qualität unserer Äpfel kamen bei den Konferenzteilnehmern sehr gut an. Im „Train to Bonn“ kamen wir ins intensive Gespräch mit Entscheidern aus Politik und Wirtschaft“, sagte Jens Anderson, Marketingleiter der Elbe-Obst Erzeugerorganisation r.V., der als „Deutschland – Mein Garten.“-Botschafter mit an Bord war.

Während der sechsstündigen Fahrt überzeugten sich die Delegierten von den Vorzügen der Apfelsorten Elstar, Topaz und Natyra. Probieren war angesagt. Jens Anderson stand als gefragter Ansprechpartner Rede und Antwort zur nachhaltigen Produktion von Äpfeln aus Deutschland, so dass bei der Ankunft am neuen Haltepunkt „Bonn UN-Campus“ alle Äpfel verteilt waren.

Quelle: Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO)


Industrie-News



Informatives



Ausgabe 11/2017

 

Schädlinge und Krankheiten im Obstbau

Service

Quicklinks