27.04.2018

Pfalzmarkt: 150 Mio. Euro als Ziel im Jubiläumsjahr

„Deutschlands größter Gemüsegarten“ liefert jetzt wieder erntefrische Salate und knackiges Gemüse aus der Pfalz. Im Bild (v.l.): Christian Deyerling, Aufsichtsratsvorsitzender der „Pfalzmarkt eG“, Hans-Jörg Friedrich und Reinhard Oerther.
Foto: Pfalzmarkt

Vor genau 30 Jahren – im April 1988 – wurde Deutschlands größte Handelsplattform für selbst erzeugtes Obst und Gemüse offiziell in Mutterstadt eröffnet. Seit dem 5. Februar bilden Reinhard Oerther und Hans-Jörg Friedrich das Vorstandsteam bei der „Pfalzmarkt eG“. Zum Saisonauftakt übernehmen beide offiziell das Staffelholz von Helge Bremicker und Johannes Eiken.

Damit die „Pfalzmarkt für Obst und Gemüse eG“ die bisherige Erfolgsgeschichte nachhaltig weiter fortsetzt, stellte der neue Vorstand Ende April die Ziele für das laufende Geschäftsjahr vor. Mit einem angestrebten Umsatzvolumen von 150 Mio. Euro setzen Reinhard Oerther und Hans-Jörg Friedrich – auch in Anbetracht der laufenden Investitionen in die zukünftige Entwicklung der Genossenschaft – die Messlatte „bewusst hoch“ an! Im Vergleich zum Vorjahr soll die Produktionsmenge bei frischem Obst und Gemüse moderat ansteigen: In Abhängigkeit von den klimatischen Rahmenbedingungen soll die Erntemenge der 200 aktiven Pfalzmarkt-Erzeuger – gemäß aktueller Planung – mit rund 230.000 Tonnen im Vergleich zu 2017 nahezu konstant gehalten werden. Mit geplanten Investitionen in Höhe von 6,5 Mio. Euro wird die „Pfalzmarkt eG“ den Standort Mutterstadt auch 2018 weiter stärken.

Reinhard Oerther ist 49 Jahre. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung in der nationalen und internationalen Obst- und Gemüsebranche und verantwortet den Bereich Vertrieb. Für den kaufmännischen Bereich zeichnet Hans-Jörg Friedrich als Vorstand Verwaltung verantwortlich. Er ist 55 Jahre und seit 2003 bei Pfalzmarkt im erweiterten Führungsteam tätig. Zuletzt verantwortete er dort den Bereich Marketing, Controlling und Investitionen.

Quelle: Pfalzmarkt


Industrie-News



Informatives



Ausgabe 09/2018

 

Schädlinge und Krankheiten im Obstbau

Service

Quicklinks