10.12.2018

Apfelsorten - Was gibt’s Neues?

Neue Sorten vergleichen, sowohl optisch als auch geschmacklich, und sich mit Züchtern und Anbauern austauschen – all das konnte man auf dem Sortenforum für Äpfel und Birnen Anfang November in Klein-Altendorf.

Unter dem Markennamen „Natyra“ wird SQ159 von Fresh Forward bereits in Bio-Qualität vermarktet. Aus konventionellem Anbau wird er bereits in mehreren europäischen Ländern unter der Bezeichnung „Magic Star“ verkauft – Deutschland soll bald folgen. Die schorfresistente Sorte schnitt bei Geschmackstests meist sehr gut ab und lässt sich sehr lange lagern
Foto:Valenta

Die neue Birnensorte CH 201 der Agroscope, Schweiz, wird zukünftig unter dem Markennamen „Fred“ gehandelt. Die zweifarbigen Früchte reifen drei Wochen nach `Conference´ und sind bis Ende April (bei -0,5 °C) gut lagerfähig. „Sie ist saftig, ohne zu tropfen und behält ihre Textur auch in der Nachlagerung“, so Michael Weber, Geschäftsführer der VariCom (Vermarktungsgesellschaft der Sorten von Agroscope)
Foto: Valenta

Gerhard Baab vom DLR Rheinpfalz hatte geladen und zahlreiche Züchter aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Italien, Tschechien und Frankreich waren gekommen. Zwei Trends ließen sich beim Sortenforum erkennen: Zum einen wird weiterhin auf Robustheit gezüchtet, vor allem verbesserte oder zusätzliche Resistenzen; zum anderen steht der Geschmack deutlich im Vordergrund – saftige, knackige Äpfel mit ausreichend Süße sind gefragt.

Marion Valenta


Neuerscheinung

Industrie-News



Informatives



Ausgabe 03/2019

 

Schädlinge und Krankheiten im Obstbau

Service

Quicklinks