14.05.2020

Studenten retten die Erdbeerernte

Foto: Valenta

Für viele Landwirte ist es nicht leicht, Ersatz für die fehlenden Erntehelfer aus Osteuropa zu finden. Für Tarik Mönich aus Griesheim haben sich jedoch neue Perspektiven eröffnet - wie die FAZ berichtet.

Anfangs war es nicht mehr als eine vage Hoffnung, die Landwirt Tarik Mönich aus Griesheim bei Darmstadt antrieb. „Wir wollten den Schaden begrenzen und wenigstens einen Teil unserer Ernte retten“, berichtet er. Also suchte der Jungbauer über Facebook nach Erntehelfern aus der Region, die auf dem elterlichen Hof beim Pflücken der Erdbeeren helfen könnten. Denn auf einen Großteil der etwa 100 Arbeiter aus Südosteuropa, die normalerweise Mönichs Früchte und den Spargel ernten, hatte er wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Beschränkungen verzichten müssen. „Also wollten wir es mit Studenten versuchen.“

Dass aus dem Versuch der Schadensbegrenzung eine Erfolgsgeschichte werden sollte, die Mönich im nächsten Jahr gern wiederholen würde, hätte der Landwirt nicht erwartet. „Wir waren berührt, wie die schon morgens um sechs über die Felder gerannt sind“, sagt er über seine Ersatzhelfer. „Wenn wir das gewusst hätten, hätten wir schon früher mit ihnen geplant.“ Die Studenten hätten an einem Vormittag die gleiche Menge Früchte von den Feldern geholt, die übliche Erntehelfer sonst in zwei Schichten am Tag pflückten. Und das auch nicht einmal zu Lasten der Qualität, wie der Landwirt hervorhebt. „Wir haben strenge Maßstäbe angesetzt, und die wurden eingehalten.“

(Den kompletten Artikel finden Sie hier.)

Quelle: FAZ